Grillen über einer Feuerschale und den Smoker daneben

Sonnige Abende, kühle Getränke und ein saftiges Steak auf dem Grill. Etwas Besseres gibt es im Sommer wohl nicht. Doch schon beim Kauf des Grills haben viele die Qual der Wahl. Die Auswahl im Shop geht vom Kohle- über den Gas- bis hin zum Elektrogrill. Wer sich gegen Gas und Elektronik entschieden hat, dem steht nur noch der Kohlegrill zur Verfügung. Einzige Alternative hierzu wäre vielleicht ein klassisches Feuer aus Holzscheiten, aber darauf lässt sich schlecht grillen; könnte man glauben! Die Antwort lautet: Feuerschalen!

Eine Feuerschale ist zunächst einfach beschrieben: Es handelt sich um eine Schale aus Stahl oder besser Edelstahl, in der mit einfachen Holzscheiten ein Feuer entzündet wird. Der Vorteil einer solchen Schale ist, dass der Untergrund nicht beschädigt wird und sich das Feuer nicht unkontrolliert ausbreiten kann. Das, was Grillen über Feuerschalen so besonders macht, ist die Atmosphäre und der Geschmack. Bevor mit der eigentlichen Zubereitung des Grillgutes begonnen werden kann, muss das Feuer erst vollständig herunter gebrannt sein. In dieser Zeit kann man entweder das Grillgut vorbereiten oder man genießt den großartig gemütlichen Anblick eines offenen Feuers. Man entspannt und kommt mit seinen Gästen ins Gespräch. Im Gegensatz zum Kohlegrill (ob als Kugelgrill oder in der flachen Bauweise ist egal) muss niemand mit Blasebalg und Anzündhilfe alleine im Rauch stehen. Ein Holzfeuer zu entzünden kann einfacher und weniger aufwendig sein. Ist es draußen schon etwas dunkel, so sorgt das Feuer in der Feuerschale zudem für eine wild-romantische Beleuchtung.

Ist das Feuer gänzlich heruntergebrannt, so lassen sich über der weißen Glut wunderbar zahlreiche Köstlichkeiten zubereiten. Einige Hersteller bieten bereits Feuerschalen mit fest montiertem Grillrost an, jedoch sind solche ohne Rost flexibler einzusetzen. Ist kein Rost vormontiert oder im Lieferumfang enthalten, wird neben der Feuerschale auch noch ein Schwenkgrill benötigt. Ein Schwenkgrill ist ein meist dreibeiniges Gestell an dem über eine Ketten-Konstruktion ein Grillrost über der Glut herabgesenkt werden kann. Da der Rost nicht fest auf der Feuerschale fixiert ist, kann er “geschwenkt” werden. Der Vorteil eines solchen Schwenkens ist, dass sich das Grillgut über der Glut bewegt. Die Hitzeverteilung ist dadurch sehr gleichmäßig und die Gefahr des Verkohlens geringer. Dadurch kommt bei unterschiedlichen Arten von Grillgut zu einer anderen, verbesserten Geschmacksentfaltung. Aus diesem Grund zum Beispiel, verwenden viele Imbiss-Buden auf größeren Stadtfesten diese Art von Grill. Bevor man mit dem eigentlichen Grillen beginnt, sollte man sich vergewissern, dass der Dreifuß des Schwenkgrills sicher auf einem feuerfesten Untergrund steht und nicht wegrutschen kann.

Man kann also sagen, dass das Grillen über einer Feuerschale nicht nur romantischer ist, als auf einem schlichten Kohle,- Gas- oder Elektrogrill. Man erreicht ein besseres Geschmackserlebnis und man kennt die Herkunft des Holzes und der Kohle. Wer nicht warten will, bis das Feuer heruntergebrannt ist, der kann natürlich auch hier einfache Holzkohle oder Briketts verwenden. Wichtig beim Kauf einer Feuerschale ist das Material: einfacher gehärteter Stahl ist meistens deutlich günstiger. Allerdings verformt sich Edelstahl unter der hohen Hitzeeinwirkung nicht so stark und ist oft auch langlebiger, da weniger empfindlich. Gleiches gilt für den Schwenkgrill. Eine Auswahl an Feuerschalen und entsprechendem Zubehör findet man auf dieser Seite, wo man sicher die passende Feuerschale findet. …Feuerschale…


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare