Smoker kaufen

Herzlich Willkommen, endlich kommt der Sommer und die Grillsaison kann losgehen, obwohl für echte Griller immer Saison ist oder?

Wir werden hier eine Übersicht der zurzeit gängigen Smoker Modelle aufführen und ausführlich testen. Worauf kommt es an beim Smoker Kauf? Was gibt es eigentlich für Modelle? Was kosten Smoker? Worauf ist zu achten beim Smoker Kauf? Oft fällt es einem schwer, sich zu entscheiden, wir werden versuchen diese Entscheidung zu erleichtern. Diese Seite soll Ihnen dabei helfen den passenden Smoker für Ihre Bedürfnisse zu finden und die wichtigsten Fragen zu beantworten, nämlich „Welchen Smoker soll ich kaufen?“

Nachfolgend finden Sie unsere erste Empfehlung. Hier sind 3 gängige Smoker Modelle aufgeführt.

Infos zum Smoker kaufen

Was ist eigentlich ein Smoker Grill?

Wie mit so vielen Dingen hat der Smoker seinen Ursprung in Amerika. Das Grundprinzip ist, Fleisch über mehrere Stunden bei niedriger Hitze zuzubereiten. Diese Technik entwickelte sich im 18. und 19. Jahrhundert, damals noch in „Erdgruben“, weil es so auch möglich war Fleisch in minderer Qualität zu garen. Typisches Barbecue Fleisch für einen Smoker hat einen relativ hohen Fettgehalt oder ein sonst eher ungünstiges Verhältnis zwischen Knochen und Fleisch. Die entscheidende Eigenschaft eines Smokers ist, dass das Fleisch keiner direkten Flamme oder Hitze ausgesetzt wird und somit die langsame Garung garantiert werden kann.

Typische Smoker Gerichte.

Ganz klassisch sind natürlich Sparerips, die auf dem normalen Grill schon lecker sind, aber in einem Smoker nochmal ein besonderes Aroma bekommen. Außerdem hat sich mittlerweile das Pulled Pork, oder auch gezupfte Fleisch, etabliert. Diese Art von Fleisch wird ausschließlich „langsam gegart“ und ist somit perfekt für den Smoker Grill geeignet, es bekommt im Smoker seinen typischen Barbecue Geschmack. Aber auch Beef Brisket (Kernstück der Rinderbrust) können in einem Smoker zubereitet werden.

Smoker-Arten.

Der wohl am meisten verbreitet Smoker ist der „Barrel-Smoker„, oder auch Offset-Smoker genannt. Diese Smoker bestehen aus runden Stahlkörpern, mit einem Durchmesser von 40-60 cm. Klassische Barrel Smoker habe neben der großen horizontalen Garkammer, eine weitere kleine Kammer, die sich etwas tiefer und seitlich befindet. In dieser Kammer wird das Feuer gemacht. Der Garraum kann mehrere übereinander angeordnete Gitter beinhalten, auf die die Speisen gelegt werden. Aus dem Gargut austretendes Fett und sonstige Flüssigkeiten werden in der Regle durch eine Ablauf im Boden der Garkammer ausgeleitet und in dem sogenannten Fetteimer gesammelt. Die Temperaturregelung in der Garkammer erfolgt zum einen über die Menge und Art des Brennmaterials, zum anderen über Klappen, die die Luftzufuhr regeln.

Smoker gibt es in verschieden Größen, vom kleinen Einsteiger Modell für zu Hause bis hin zu umgebauten Tiefladern.

Weitere Smokerarten sind der Reverseflow-Smoker, der Pellet-Smoker, der Ugly Drum Smoker oder auch der Water-Smoker. Auf diese Modelle werden wir später eingehen.

Welche Holzkohle sollte man nehmen?

oder womit heizt man einen Smoker? …dafür muss man sich zuerst die Frage beantworten, ob man viel oder wenig Rauchgeschmack bevorzugt. Nimmt man Kohle, hat man automatisch weniger Rauchentwicklung als zum Beispiel bei Holz. Bei der Kohle sollte man aber schon auf die Qualität achten, „Billigkohle“ neigt dazu, schnell zu qualmen, was beim Holz ja gut ist, aber Kohlequalm liefert nicht unbedingt ein angenehmes Aroma. Wir empfehlen für den typischen Barbecue Geschmack aromatische Hölzer zu verwenden. Für einen milden Geschmack eigenen sich Fruchthölzer wie Wildkirche und für einen herzhaften Geschmack sind zum Beispiel Eichenhölzer ideal. Aber am besten ist immer noch, es selber zu probieren. Wichtig ist nur, dass man wirklich sauberes und trockenes Holz verwendet. Keine Lackierten oder behandelten Hölzer. Mehr um Thema Smoker Holz

Neuer Smoker Grill – Was zuerst?

Ein neuer Smoker sollte aufjedenfall erstmal „eingebrannt“ werden. Durch das einfeuern werden die im Stahl befindlichen Poren geschlossen, zusätzlich wird eine Schicht gebildet, welche das Material schützt. Außerdem wird die feuerfeste Lackierung weiter gehärtet, wodurch die Lebensdauer verlängert wird. Mehr Infos zum Smoker einbrennen in unserem neuen Beitrag

Hier mal eine schöne Videoerklärung, mit nützlichen Tipps


 

Smoker Grill Begriffe

Barbecue: Der Begriff Barbecue stammt ursprünglich aus den amerikanischen Südstaaten, heute dient er als allgemeiner Begriff fürs Grillen und wird auch in Deutschland immer mehr verwendet.

Brsiket: Typischer BBQ Begriff für zartes Rindfleisch

Dry Rub: ist der englische Begriff für Trockenmarinade

Fleischthermometer:

wird im Zusammenhang mit der Kerntemperatur benötig und ist eine lohnenswerte Anschaffung. Mit Hilfe eines Fleischthermometers lässt sich der perfekte Garzeitpunkt von Fleisch ermitteln. Oft sind heutzutage auch Rezepte mit Kerntemperatur angegeben.

Kerntemperatur:
Die Kerntemperatur ist die Innentemperatur des Brat- oder Grillgutes. Besonders beim Niedriggarkochen oder beim Smoken ist es sehr wichtig, dass Sie sich mit der Kerntemperatur verschiedener Fleischsorten auskennen, denn sonst servieren Sie vielleicht einen Braten, der noch nicht ganz durchgegart ist. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Geflügel zubereiten.

Pulled Pork: Ist ein typisches Smoker Gericht, wobei das Fleisch in der Garkammer bei 100°C-130°C ca. 10 – 12 Stunden gegart wird, Ergebnis ist ein sehr zarter Braten, der mit einer Gabel auseinandergezupft wird (Engl. to pull)

Wer baut Smoker?

Rob´s BBQ Smoker

Baut seit 2011 handgefertigte Smoker, aber auch Feuerschalen und andere Grillgeräte. Hier trifft deutsche Schweißer Kunst auf den Amerekanischen Smokerstyle. Weitere Infos findet ihr direkt auf der Homepage von Rob´s

Smoker Manufaktur Bayern

Ist ein weiterer bekannter Hersteller von Smokern aller Art. Hier geht das Angebot schon eher in die Großproduktion, trotzdem wird auf hohe Standards und sehr gute Qualität Wert gelegt. Hier gehören zum Beispiel Wandstärken von 6,3mm oder andere hochwertige Materialen zur „Normalität“.